> Zurück

Seit 50 Jahren das Zunftspiel der Zunft zum Widder

Max Frei, Vize-Zunftmeister Zunft zum Widder, Marco Lucchinetti, Präsident MHS, Robert Bickel, Kommunikation MHS 28.03.2018
Der Musikverein
Harmonie Schlieren

Seit 50 Jahren das Zunftspiel der Zunft zum Widder

 

Am 8. Februar 1923 hatten sich einige Ehemalige der Musikgesellschaft Schlieren mit anderen Musikanten zusammengefunden, um die Gründung einer neuen Harmonie zu besprechen.
Bereits eine Woche später, am 16. Februar 1923, fand im damaligen Restaurant zur alten Post in Schlieren die konstituierende Versammlung statt, zu der sich dreizehn Interessenten einfanden.
Interessanterweise wurde als Name «Harmonie» festgelegt und nicht wie seinerzeit bei Arbeitermusikvereinen üblich «Eintracht» oder «Concordia».
 
Seit seiner Gründung trägt unser Zunftspiel somit den Namen MUSIKVEREIN
HARMONIE SCHLIEREN (MHS).
 
1958 erhielt der Musikverein Harmonie Schlieren mit Arthur Bopp einen dynamischen,
ehrgeizigen und musikalisch hervorragenden Leiter. Zehn Jahre später war man bei der Zunft zum Widder mit dem bestehenden Zunftspiel «Alte Garde» unzufrieden und der Zünfter Peter Kuhn wurde von der Vorsteherschaft beauftragt, eine Verbesserung anzustreben. Fridolin Bünter, Musikchef des Kinderumzugs sowie Musik-Instruktor der Militärspiele und Dirigent des Wiediker Zunftspiels, empfahl ihm den Musikverein Harmonie Schlieren mit ihrem Superdirigenten Arthur Bopp und den vielen jungen und motivierten Musikanten. So kam es, dass der Musikverein Harmonie Schlieren 1968 erstmals als Zunftspiel der Zunft zum Widder am Martinimahl aufspielte. Im Jahre 1973 konnte der MHS sein 50-jähriges Bestehen feiern. Um dieses Jubiläum würdig zu begehen, wurde vom 25. bis 27. Mai ein eigentliches Festwochenende veranstaltet. Den Auftakt dazu machte ein Galaabend mit dem bekannten Radiomoderator Ueli Beck (verstorbenes Mitglied der Zunft zum Widder) als Conférencier. Speziell für diesen Anlass wurden aus dem MHS eine Big Band und eine «Buuremusig» formiert. 1973 wurde die Gönnervereinigung des Musikvereins Harmonie Schlieren gegründet. Dieser Verein setzte sich zum Ziel, dem MHS grössere Anschaffungen wie etwa Instrumente, Probewochenenden oder Uniformen zu finanzieren. Dank der Gönnervereinigung wurde der MHS nicht nur finanziell unabhängiger, sondern konnte auch sein Beziehungsnetz ausbauen. Bis heute konnte der MHS von der Gönnervereinigung mit annähernd CHF 500'000 unterstützt werden.
 
Ein wahres Highlight für den MHS stand am 3. August 1991 an: In Brunnen wurden 700 Jahre Schweizerische Eidgenossenschaft gefeiert und im Zentrum stand der Umzug "Feste und Bräuche der Schweiz". Selbstverständlich wurde auch ein Mini-Sechseläuten unter Einbezug der Gesellschaft zur Constaffel, den Zünften Zürichs und der herausragenden musikalischen Unterstützung des MHS in diesen Umzug integriert. Niemand wird die fantastische Stimmung bei den Teilnehmern und dem Publikum während des Umzugs sowie beim anschliessenden Feuerwerk über dem Urnersee je vergessen.

Nach 34 Amtsjahren (1958 – 1992) entschloss sich Arthur Bopp zum Bedauern aller, den Taktstock niederzulegen. Dabei ging wahrlich eine Ära zu Ende, hatte er doch das Korps nicht nur musikalisch geformt, sondern ihm als Persönlichkeit und Mann von Welt auch gesellschaftlich zu einem besonderen Stellenwert verholfen. Als «Onkel Turi» ging er in die Vereinsgeschichte ein – zunächst als energische und fordernde Führungspersönlichkeit, später als gütige und grosszügige Vaterfigur. Gleichzeitig ging seine Verbundenheit dem Verein gegenüber so weit, dass er ab 1989 auf sein Jahreshonorar verzichtete und dieses Geld lieber für die musikalische Ausbildung der MusikerInnen zur Verfügung stellte. 

Der Musikverein Harmonie Schlieren, angeführt vom Dirigenten Tobias Zwyer, ist heute ein sinfonisches Blasorchester, bestehend aus gegenwärtig 53 aktiven Musikantinnen und Musikanten. Am Sechseläuten, an Umzügen und weiteren Auftritten im In- und Ausland wird der MHS durch die Tambourenformation Drumtasticks aus Zürich begleitet. An Umzügen sind die Tambouren für das Orchester eine wertvolle und unverzichtbare Stütze, denn ohne Tamboureneinlagen wäre ein langer Umzug eine Tortur. Der musikalische Höhepunkt des MHS ist – neben der Teilnahme am Sechseläuten, an der St. Petersfahrt und dem Hammelessen – das Gala- und Generationenkonzert jeweils Ende November.

Daneben stellt der Verein sein musikalisches Können regelmässig an Wettbewerben in der 1. Stärkeklasse unter Beweis und nimmt in regelmässigen Abständen an kulturellen Anlässen im Ausland teil. Die 23 Musikantinnen und 30 Musikanten proben jeweils am Mittwochabend (Zusatzproben am Montag) in der Aula des Schulhauses Reitmen in Schlieren.

Insbesondere dank seines breitgefächerten und anspruchsvollen Repertoires, welches alle Stilrichtungen umfasst, ist der Musikverein Harmonie Schlieren in der Öffentlichkeit sehr beliebt.

In den zwischenzeitlich einundzwanzig Jahren als Zugchef und Musik-Koordinator der Zunft zum Widder durfte der Verfasser eine hervorragende Zusammenarbeit mit den MHS-Präsidenten Erich Steffen, Hanspeter Fehr, Martin Bösch und derzeit mit Marco Lucchinetti erleben. Mit den Dirigenten Beat Simeon, Ronald Frischknecht, Thomas Mosimann und seit 2013 mit Tobias Zwyer durfte er sicher eines der besten Zunftspiele begleiten, wobei Felix Hubmann bis 2017 als Mayor und Stv. Dirigent amtete und den MHS an den Sechseläutenumzügen und an den St. Petersfahrten jeweils tadellos führte.

Der nächste Auftritt des MHS: Sechseläutenfreitag, Lindenhof
um ca. 18.30 Uhr!